Mein Bienenjahr


1. Quartal 2009 2. Quartal 2009 3. Quartal 2009 4. Quartal 2009
17. Januar 2009 Die Bienen kommen Nachmittags aus dem Stock, um die ersten Reinigungsflüge zu machen. Wenn man das Ohr an die Beutenwand hält, hört man deutlich das Summen der Winterbienentraube.
winter.jpg, 20 kB


Januar 2009 Wichtig ist jetzt eine Winterbehandlung gegen Varroamilben, falls bis jetzt noch keine Behandlung durchgeführt wurde!
Empfohlen wird eine Anwendung von Oxalsäure in brutlosen Völkern. Eine möglichst hohe Wirksamkeit der Behandlung reduziert die Milbenpopulation im Folgejahr (F.Pohl et al. 2008).


24. Januar 2009
Bei 7 Grad und Sonnenschein habe ich die toten Bienen aus dem Stock gekehrt. Das heißt, ich habe vorsichtig mit einem Meterstab den Totenfall entfernt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Wintertraube nicht gestört wird. Danach habe ich den Totenfall untersucht. Vorallem ist es hier wichtig, eventuelle Krankheiten schnell zu erkennen. Auch kann es vorkommen, dass die Königin tot im Stock liegt.
Meine Völker sitzen alle ruhig, ein angenehm, gleichmäßiges Brummen ist zu hören, sie sind bisher alle in Ordnung und Weiselrichtig.
4. Februar 2009
Bei ca. 10 Grad habe ich heute das erste Mal diese Jahr die Beuten geöffnet, um nachzusehen, ob die Völker noch genügend Futtervorräte haben. Vorallem achte ich darauf. dass sich die Futterwaben in der Nähe des Bienentraube befinden. Bei Futterknappheit einzelner Völker hänge ich Honig- oder Futterwaben dicht neben die Bienentraube. Teilweise sind die Völker schon in Brut, was an der Temperatur über der Bienentraube zu fühlen ist.
28. Februar 2009 So jetzt gehts los. Die Bienenvölker sind alle munter durch den Winter gekommen, worüber ich sehr froh bin. Die Bienentraube sitzt locker auf den Waben. Die Rähmchen sind sauber, d.h. nicht kotverspritzt, weiterhin ist genug Futter noch vorhanden. Die fleissigen Bienen summen und es ist eine richtig Freude ihnen zu zu schauen. Emsig werden Pollen eingetragen.
Die Königin ist auch schon fleissig, eine ganze Reihe von Zellen sind schon bestiftet. Die stärkene Völker haben jetzt ansatzweise drei Waben mit unterschiedlichen Brutstadien
22.März.09
Diese Jahr habe ich angefangen eine Pollensammlung anzulegen. Mit einem Tesastreifen werden die Pollen vorsichtig von der Blüte aufgenommen und auf einem Objektträger geklebt. Anschließend untersuche ich die Proben mit 400facher Vergrösserung unter dem Mikroskop. Hier eine Huflattichpolle.


weiter 2. Quartal 2009

home
Last update: 20.4.2009